ohne Worte
ohne Worte

ohne Worte
ohne Worte

Geistiges-Karate –

eine lösungsorientierte Kindertherapie ( für Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 18 Jahren) Bei Ihrem Kind/ Jugendlichen wird eine oder mehrere der folgenden Auffälligkeiten zum Problem • motorische Unruhe • allgemeine Nervosität • Trödeln und/ oder Tagträumen • Ausweichverhalten bei Anforderungen • leichte Ablenkbarkeit • Konzentrationsschwierigkeiten • Speicherungsprobleme • Lernblockaden • Leistungsverweigerung • Schul- oder Klassenarbeitsängste • soziale Anpassungsschwierigkeiten • depressive Verstimmungen • geringe Frustrationstoleranz • mangelndes Selbstvertrauen/ Selbstwertgefühl • mangelnde Impulskontrolle • emotional überschießende Reaktionen Psychosomatische Beschwerden • Stottern • ticartige Erscheinungen • Asthma • Enuresis, Enkopresis • Appetenzstörungen • Schlafstörungen • Bauchschmerzen • ADS, ADHS • Ängste/ Panikattacken Was geschieht? „Geistiges-Karate“ passiert im Kopf. Es ist eine Selbstverteidigung ohne Waffen, aber mit all dem, was der Kämpfer bzw. die Kämpferin an inneren Kräften, Talenten und Fähigkeiten mitbringt. Es wirkt über die Veränderung der Annahmen, die das Kind / der Jugendliche über sich selbst und seine Fähigkeiten hat. Das Geistige-Karate-Training wurde von der erfahrenen und bekannten Kinder- und Jugendlichen -Therapeutin Cornelia Renner entwickelt und vielfach erprobt. Der Geistige-Karate-Kämpfer lernt - mit einfühlsamer und kompetenter Unterstützung seiner „Trainerin“ - alles in sich zu entdecken und zu nutzen, was er an Konzentration, Gelassenheit, Schnelligkeit und eigenen inneren Kräften mitbringt! So kann er eigene Lösungswege für seine Schwierigkeiten finden. Wie geht’s? Geistiges-Karate weckt die Neugier von Schulkindern (und altersangepasst auch von Jugendlichen und jungen Erwachsenen) ein starker Kämpfer, ja sogar ein „Profi“ zu werden, der selbst größere Probleme erfolgreich überwinden kann. Genutzt wird beim Geistigen-Karate-Training die angeborene kindliche Fähigkeit zur Fantasie- und Imaginationstätigkeit mit dem Ziel, einen ausgeglichenen psychischen Zustand wiederherzustellen und Entwicklungsblockaden zu überwinden. Das Training zielt darauf ab, Fantasien und Vorstellungsbilder so zu unterstützen und zu nutzen, dass das Kind positive Gefühle und innere Ressourcen entfalten kann. Das geschieht in einem kontrollierten Trancezustand, der dem Kind eine erhöhte Selbstkonzentration ermöglicht und seinen Handlungsspielraum zunächst in der Vorstellungswelt erweitert. Die innere Erlebnisfähigkeit wird gestärkt und das Kind darin unterstützt, schwierige Situationen zu meistern. Das Konzept integriert • Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Funktionelle Entspannung... • Selbsthypnose- und Selbstkontrolltechniken bei Asthma, Enuresis, Tics, Schmerzen... • hypnotherapeutische Techniken zum Auf- und Ausbau von innerer Harmonie und Problemlösungsstrategien • Blitztrancen zur Aufmerksamkeitssteuerung, zur Impuls- oder Angstkontrolle, bei Tics, bei Stottern • Verhaltenstherapeutische Techniken mit Erfolgskontrolle